Bürozeiten / Office Mo.-Do. 8-16 / Fr. 8-12


Gehrig® Kugellager - Gleitlager

Gleitlager

Gleitlager sind neben Wälzlager das im Maschinen-, Pumpen- und Gerätebau am häufigsten genutzte Lagerungskonzept. Gleitlager kommen überall dort zum Einsatz, wo wenig Bauraum vorhanden ist und wo Maschinenbauelemente stabil, flexibel, mit einer gewissen Belastbarkeit und mit möglichst wenig Reibung, Bewegungen ausführen müssen. Der Unterschied des Gleitlagers zum Wälzlager liegt im Wirkprinzip. In der Gleitlagerung haben zwei sich relativ zueinander bewegenden Bauteile direkten Kontakt miteinander und verursachen durch Gleitreibung einen gewissen Widerstand. Der Reibwert (Reibungskoeffizient) kann niedrig gehalten werden durch einer reibungsarmen, verschleißarmen Materialpaarung, durch einer entsprechenden Oberflächenbearbeitung (Oberflächengüte), durch einer den Gegebenheiten angepassten Geometrie, durch Medien-Schmierung oder durch Herstellen einer dauerhaften Vollschmierung (Schmierfilm). Bei direkten Kontakt drehender Maschinenbauteile entsteht Verschleiß an den Kontaktflächen, der die Gleitlagerlebensdauer limitiert.
Unterschieden werden einfache Gleitlager, hydrodynamische und hydrostatische Gleitlager. Um z.B. ein dauerhaft funktionsfähiges Gleitlager bei hydrodynamischer Schmierung zu entwickeln bedarf es gewisser Kennzahlen. Beachtet werden müssen Reibung, mittlerer Lagerdruck, Lastbereich (Sommerfeldzahl), Lagertemperatur, relatives Lagerspiel, Verkantungsempfindlichkeit und Verkantungsgefahr. Die Sommerfeldzahl ist die Kennzahl für den Lastbereich von Gleitlager, die das Verhältnis  der tragenden Lagerbreite, der Lagerinnendurchmesser und der Ölzufuhrelemente anzeigt. Die Reibungsverlustleistung berechnet sich aus Reibungszahl, Lagerkraft und Wellenumfangsgeschwindigkeit. Als Gleitlagerwerkstoffe kommen bei Gehrig® dieselben technischen Keramiken wie bei dem Keramikwälzlager zum Einsatz.

gehrig.jpg

GL CZ 10x16x10mm MB

Vollkeramik-Gleitlager aus ZrO2 Zirkon- oxid Keramik gemäß DIN 4379 (DIN 1850-1) als Verbundbuchse mit Bund. Zirkonoxid-Keramik ZrO2 eignet sich hervorragend für Verbundbauteile zu Stahl und hat aufgrund der harten Oberfläche eine gute, preisgünstige Schutzwirkung gegenüber Abnutzung und Abrasion.

gehrig.jpg

GL CN 5x18x7mm

Vollkeramik-Gleitbuchse aus Si3N4 Siliziumnitrid Keramik gemäß DIN 4379 (DIN 1850-1) als Gleitlager für Drahtführungen. Siliziumnitrid-Keramik Si3N4 findet durch seine hohe mechanische Festigkeit und Bruchzähigkeit vor allem bei abrasiven und hohen Temperaturen Anwendung.

gehrig.jpg

GL CC 50x75x40mm GZ

Vollkeramik-Gleitlagerbauteil aus SiC Siliziumcarbid Keramik gemäß DIN 4379 (DIN 1850-1) als Gleitbuchse mit Schmierbohrungen. Siliziumcarbid-Keramik SiC als sehr robuste und äußerst harte technische Keramik kommt vor allem bei starken Abrasion und bei hohen thermischen Anwendungen zum Einsatz.